Wir sind Mariann Straub, Bettina Wendel und Teresa Thalmann

Mariann Straub

Als jüngstes von neun Kindern wuchs ich in Hägglingen auf, einem kleineren Dorf auf dem Lande. Auch unsere Nachbarschaften waren kinderreich und so zog oft eine grosse Kinderschar an freien Nachmittagen, lachend und singend, bepackt mit Rucksäcken hinaus in Feld und Wald … grosse und kleine Leute waren da beisammen und die Nachmittage vergingen schnell bei «versteckis» und bröteln …

Inzwischen bin ich selber Mutter von vier erwachsenen Kindern, zwei Mädchen und zwei Buben, bin verheiratet und lebe mit meiner Familie und unserem Hund schon mehrere Jahre an Winterthurs Stadtrand. Seit meiner Ausbildung zur Wald- (2013) und Integrationsspielleiterin (2009 - 2011) bin ich nun mit viel Freude mit den Kindern draussen in der Natur unterwegs. Seit 2009 leitet ich mit einer Kollegin an zwei Tagen eine Integrationsspielgruppe mit verschiedenen Kulturen und Sprachen.

Im Herbst 2015 begann ich an einem Nachmittag pro Woche in Zürich als Eurythmistin mit beeinträchtigten Menschen zu arbeiten. Während mehreren Jahren war ich vorher in Winterthur und in St. Gallen an den R. Steinerschulen als Eurythmielehrerin tätig. In Hamburg leitete ich Kleinkinder-und Erwachsenenkurse und war ebenfalls für Kurse der Musiktherapiestudenten zuständig. In Bewegung sein ist für mein Leben ein wichtiger Aspekt.

Dank unserem Hund bin ich jeden Tag in der Natur unterwegs. Mein Arbeitsplatz draussen im Wald ist für mich der wohl Schönstmögliche! An diesem Ort, der eine so grosse Fülle von verschiedensten, wohltuenden Sinneseindrücken bereithält, mit kleinen Kindern sein zu dürfen, empfinde ich als grosses Geschenk. Die Kinder zu erleben und zu unterstützen in ihrem Forscher – und Entdeckungswillen, ihnen Freiraum bieten, zu erfinden und mit allen Sinnen diese schöne Welt zu erobern. Die Natur bietet alles, was das Kind braucht für seine Entwicklung und alles, was das Kind selber freudvoll lernt und entdeckt, worauf es neugierig ist, wird zu bleibenden Erinnerungen und Keimen für das Leben. 

 

Bettina Wendel (bis Ende Schuljahr 2019/20)

Wie kommt eine Floristin aus Deutschland in den Winterthurer Wald? Über Umwege. 

Mit meinem Mann und mit meinem Sohn bin ich im Jahr 2002 von Linz am Rhein (Raum Köln) nach Basel in die Schweiz gezogen. Dort war ich noch einige Jahre als Floristin tätig, bis 2006 meine Tochter geboren wurde und ich nach einer beruflichen Pause eine Veränderung suchte. Diese fand ich in einer Kinderbetreuung, die an ein Tagesheim des Basler Frauenvereins angeschlossen war. Durch die berufliche Veränderung meines Mannes sind wir im April 2010 in die schöne Stadt Winterthur, in den Ortsteil Seen, gezogen. Hier habe ich die Ausbildung zur Spielgruppenleiterin gemacht und zwei Jahre in einer Integrationsspielgruppe gearbeitet. Dort lernte ich meine Kollegin Mariann Straub kennen und habe ein Jahr mit ihr zusammen gearbeitet. Mariann bekam im Jahr 2012 das Angebot die, damals schon seit 10 Jahren etablierte, Naturspielgruppe Zauberwald weiter zu führen und bat mich das mit ihr zusammen zu machen. Ich musste nicht lange überlegen, sagte nach einem Schnuppermorgen sofort zu und absolvierte darauf die Weiterbildung zur Waldspielgruppenleiterin.

Seit März 2016 bin ich auch für die Integrative Sonderschulung der Stadt Winterthur als Klassenassistentin in einer Primarschule tätig. 

Ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich meinen Traumjob gefunden habe. Das Privileg zu haben, mit Kindern und Mariann durch den Zauberwald mit all seinen Besonderheiten zu streifen erfüllt mich jeden Waldtag aufs Neue. 

 

Teresa Thalmann (ab Schuljahr 2020/21)

Mit meiner jüngeren Schwester wuchs ich in Winterthur, im Neuwiesenquartier, auf und kenne daher die Stadt wie meine Hosentasche. Als Kind liebte ich es sehr mit meinen Schulfreunden in den Wald zu gehen, ‘Räuber und Poli’ zu spielen oder eine Wurst zu braten.

In der Schule waren meine Lieblingsfächer Biologie und Medizin und so absolvierte ich eine Lehre als Dip. Biomedizinische Analytikerin HF im KSW in Winterthur. Als BMA habe ich ca. 15 Jahre gearbeitet. Der Beruf veränderte sich im Zeitalter der Digitalisierung stark und ich wollte mehr mit Menschen zusammenarbeiten.

So beschloss ich ein Praktikum als Erzieherin in Turbenthal und in Zürich zu absolvieren. Nun stand für mich fest, dass ich mit Kindern arbeiten wollte. Die Ausbildung als Spielgruppenleiterin schloss ich 2005 ab und arbeitete danach einige Jahren als Spielgruppenleiterin in Elsau. Durch meine zwei Jungs, die mit mir und meinem Mann in Elsau wohnen, habe ich auch die Waldspielgruppe kennen gelernt. Sie sind fast schon erwachsen und gehen eigene Wege.

Seit 2012 arbeite ich als Assistentin Mütter- und Väterberatung in Winterthur und Umgebung. Diese Arbeit bereitet mir grosse Freude. Zusätzlich darf ich mir nun auch noch meinen Traum erfüllen, als Waldspielgruppenleiterin im Zauberwald tätig zu sein.

Bei einem Besuchsmorgen in der Waldspielgruppe durfte ich Mariann kennenlernen. Es lag ein Waldzauber in der Luft, denn ich fühlte mich von Anfang an wohl. Es war für mich klar, dieses Erlebnis möchte ich immer wieder erfahren. Mit den Kindern im Wald spielen, singen und die Natur erforschen ist ein grosses Glück für mich.